18
FEB
2019

Workshop: Robotik

“In der Informatik geht es genau so wenig um Computer, wie in der Astronomie um Teleskope.”
(Edsger Wybe Dijkstra)
Im Rahmen des Informatikunterrichts lernen die Schülerinnen der Klasse sechs und sieben hauptsächlich den Umgang mit dem Rechner und den wichtigsten Programmen, so z.B. Umgang mit Präsentationstechniken oder Formatierungsmethoden in Textverarbeitungsprogrammen. Doch wie der niederländische Informatiker Edsger Wybe Dijkstra korrekt anmerkt, ist das allein nicht Informatik.
Um auch die „andere“ Seite der Informatik kennen zu lernen, nahm die Klasse 7e am Montag, den 11.02.2019 an einem Workshop mit dem Titel: „Robotik“ im Deutschen Museum teil. Dabei lernten die Schülerinnen zunächst auf spielerische Weise die Funktionalität von Robotern kennen, indem sie dem Roboter durch das Zeichnen von Figuren bzw. Linien den Fahrweg vorgaben.

 

Der Roboter registriert über Sensoren die Farben und ist somit in der Lage die gezeichneten Linien abzufahren. Im nächsten Schritt wurde die Funktionsweise von programmierten Robotern von den Schülerinnen noch etwas genauer studiert. Sie mussten den Roboter durch ein kleines Labyrinth führen, in dem dieser nur einen vorbestimmten Weg abfahren durfte. Um dies zu erreichen, mussten die Schülerinnen den immer wieder unterbrochenen Weg mit Farbcodes versehen, die für bestimmte Aktionen des Roboters standen. Somit lernten die Schülerinnen, dass hinter jeder Bewegung des Roboters ein vorher programmierter Befehl steht.
Im letzten Abschnitt des Workshops mussten die Schülerinnen ihren Roboter selbst programmieren, mit Hilfe eines Programmiertools auf einem Tablet. So entwickelten sie vereinfachte Befehle und übertrugen diese auf den Roboter. Damit war der Roboter am Ende in der Lage, bestimmte, von den Schülerinnen ausgewählte, Aktionen durchzuführen. Nach zwei Stunden Ausflug in die Roboterwelt wartete wieder die analoge Welt des Unterrichts auf die Schülerinnen.