25
DEZ
2014

Vorweihnachtszeit am Anger

Weihnachtskonzert in St. Jakob

Das traditionelle Weihnachtskonzert in der Kirche des Ordens fand dieses Jahr am 18. Dezember statt. Die zahlreichen Zuhörer ließen sich von den Ensembles der Schule in weihnachtliche Stimmung versetzen und konnten so entspannt auf die letzte, halbe Woche vor den Weihnachtsfeiertagen schauen.

Adventsnachmittag

Eigentlich soll die Adventszeit eine ruhige, besinnliche und erwartungsvolle Zeit sein. Leider ist der Schulalltag da oft kontraproduktiv: Schulaufgaben, Referate, Stegreifaufgaben … die Schülerinnen können ein langes Lied davon singen. Und dennoch versuchen wir auch in dieser, für  uns alle sehr anstrengenden Zeit,  kleine Inseln zu schaffen, damit die Mädchen merken, dass wir miteinander auf Weihnachten zugehen.
Am Freitag vor dem 1. Advent treffen sich Schülerinnen der 5. und 6. Klassen, um gemeinsam zu basteln. Der Nachmittag beginnt mit einer kurzen Einstimmung in der Turnhalle und dann wird geschnitten, geklebt, verziert – das alles mit großem Eifer und der Untertützung von Lehrkräften und vor allem der Tutorinnen, die ihren freien Freitagnachmittag immer gerne  für die „Kleinen“ opfern. Die Lichtfeier am Ende des Tages in der Jakobskirche vermittelt dann die Ruhe, die wir un alle eigentlich für die gesamte Adventszeit wünschen.
In den Klassenzimmern stehen die Adventskränze schon bereit, viele Schülerinnen haben kreative Adventskalender aufgehängt, die Zimmer geschmückt und es beginnt die geheimnisvolle Zeit des „Wichtelns“. Und auch wenn man nicht mehr an das Christkind oder den Nikolaus glaubt, das Staunen der Kindheit bleibt den meisten doch erhalten. 
Im Lehrerzimmer war der Nikolaus wirklich da und hat nachts die Tische reich gedeckt – geholfen wurde ihm dabei vom Elternbeirat, der uns diese anstrengenden Wochen sehr versüßt hat.  
Den Höhepunkt der Vorweihnachtszeit stellt dann der Weihnachtsbazar statt. An diesem 12.12.2014 sind die Temperaturen eher frühlingshaft, aber man kann sah die Jalousien schließen, Kerzen anzünden – und den Lärm, der auf den Gängen herrscht, ausblenden – und dann ist es richtig ruhig. Auch hier zeigten die Mädchen viel Phantasie,  um unsere Partnerschule in Ghana zu unterstützen. Es gab auch Inseln der Ruhe. So lasen zum Beispiel in der Schülerbücherei auf Einladung des Büchereiteams  Lehrkräfte ihre Lieblingsweihnachtsgeschichten vor.  Viele Schülerinnen entwickeln ein enormes Verkaufsgeschick und alle Klassen sind ganz stolz, wenn sie um 16.00 möglichst viel Geld  abgeben können. Hier danken wir auch den Müttern und Großmüttern, die zuhause backen, Marmelade einkochen oder ihre Küchengeräte zur Verfügung stellen, um ihre Töchter und Enkelinnen zu untersützen. 
Der hektische Tag endet dann sehr schön ruhig (einmal abgesehen von den aufgeregten Mitwirkenden) beim Weihnachtskonzert der Unterstufe in der großenTurnhalle. In diesem Jahr wollten natürlich alle Theaterklassen mitmachen und so wuselten bei der Genaralprobe ca. 100 aufgeregte Mädchen herum – aber auch hier geschah das vorweihnachtliche Wunder. Am Nachmittag waren alle ruhig und alles klappte wie am Schnürchen.  Das Vororchester spielte unterstützt von zwei kleinen Harfenistinnen Hirtenstücke, dann kam Knecht Ruprecht (vorgetragen von der Klasse 5 c) auf die Bühne. Die Klasse 5 a zeigte, wie Joschi versuchte, den Weihnachtsmann zu überlisten, um endlich ein Meerschweinchen zu bekommen und die Klasse  5 d erzählte in englischer Sprache, welche große Bedeutung Santa Claus für die englischen Kinder hat. Zwischen den einzelnen kleinen Stücken sang der Unterstufenchor dazu passende Lieder.  Die Klassen 5 a, 5 b  und 5 e geleiteten dann die zahlreichen Gäste mit dem „Abendsegen“ aus „Hänsel und Gretel“ nach Hause. 
Alle Anwesenden gingen aus der Schule mit der Gewissheit, dass der Zauber der Vorweihnachtszeit vor allem durch die Vorfreude und die Begeisterung der Kinder entsteht. 
 
(Anna Graf, Unterstufenbetreuerin)