08
OKT
2019

Ungarnaustausch 2019

Gegenbesuch der dt. Schülerinnen in Budapest (14.9.-21.9.2019)

 

In der zweiten Schulwoche des neuen Schuljahres 2019/20 waren 14 Schülerinnen der 10. Klassen eine Woche auf Gegenbesuch in Budapest bei unserer Partnerschule, dem Patrona Hungariae Gimnazium, nachdem uns die ungarischen Schülerinnen bereits im Juli in München besucht hatten.

Am Samstagmorgen fuhren wir gemeinsam mit dem Railjet vom Münchner Hauptbahnhof nach Budapest, wo wir von den Ungarinnen in Empfang genommen wurden. Das darauffolgende Wochenende verbrachten die dt. Schülerinnen in den Gastfamilien, die ein individuelles Programm gestaltet hatten. Einige unternahmen auch etwas zusammen in kleinen Gruppen. Ab Montag zogen ein paar der Mädchen zusammen mit ihren Austauschpartnerinnen in das an die Schule angrenzende Internat, da ihre Familien zu weit von Budapest weg wohnen, um den täglichen Weg zu meistern.

 

Fast jeden Tag besuchten die dt. Schülerinnen vormittags ein paar Stunden den Unterricht im Gymnasium und nachmittags machten wir Besichtigungen zusammen in der Gruppe.  So nahmen wir an einer Stadtführung auf der Buda-Seite teil, wo wir u.a. die Burg und die Matthias-Kirche bewundern konnten und einen atemberaubenden Blick über ganz Budapest hatten. Die ungarischen Mädchen hatten für jede Sehenswürdigkeit einen kleinen Vortrag vorbereitet. Am Dienstag statteten wir vormittags dem sehr eindrucksvollen Parlament einen Besuch ab und am Nachmittag stand ein Ausflug nach Szentendre auf dem Programm. Wir fuhren alle zusammen in das kleine Städtchen an der Donau in der Nähe von Budapest. Dort aßen wir Langos, ein landestypisches Gericht, stöberten in den unzähligen, kleinen Andenkenläden und entspannten uns am Donauufer. Das Thema des diesjährigen Austausch lautete: „Deutsch-ungarische Esskultur(en)“. Ein Highlight der Woche war die Fahrt nach Széscény, wo wir das Schloss und den Schlossgarten besichtigten und zu Mittag aßen, und nach Hollókö, wo wir eine Führung durch Burg und Dorf erhielten und anschließend – passend zu unserem Projektthema – unter fachkundiger Anleitung selbst Teigfladen und Pizza herstellten, die dann in einem großen Steinofen gebacken wurden. Das war lecker! In der Großen Markthalle gingen die Schülerinnen am nächsten Tag mit ihren jeweiligen Partnerinnen auf Fototour, bei der sie verschiedene Aufgaben bewältigen mussten, so z.B. „Fotografiere alle Zutaten für ein ungarisches Gulasch“. Besonders gut gefiel allen auch der Aufenthalt in der „Aquaworld“, einem großen Schwimmbad mit Wellenbad, Thermalquellen und Rutschen-Paradies, wo wir ein paar aktionsreiche Stunden verbrachten. Das war auch schon der letzte gemeinsame Ausflug, denn am nächsten Tag hieß es Abschied nehmen.

 

Alles in allem war der Austausch eine phantastische Erfahrung für die Schülerinnen, bei der sie eine andere Kultur entdecken, neue Menschen kennenlernen und Freundschaften knüpfen konnten.

 

Verena Zimmermann