13
APR
2014

Ungarnaustausch 2014

Austausch mit unserer Partnerschule in Budapest (1.4. – 8.4. 2014)

Auch in diesem Schuljahr kamen am 1. April wieder 15 ungarische Austauschschülerinnen von unserer Partnerschule, dem Patrona Hungaria Gimnazium der Armen Schulschwestern in Budapest zu uns nach München.

Die Ungarinnen begleiteten ihre deutschen Partnerinnen am nächsten Tag in den Unterricht und konnten einerseits ihre Deutschkenntnisse testen und andererseits unsere Schule ein wenig kennenlernen. Nach einem Rundgang in der Münchner Innenstadt am Mittwochvormittag begannen wir am Nachmittag mit der Projektarbeit zum Thema „Jugendstil/Sezession in München und Budapest“. Die Schülerinnen fanden sich in Gruppen zu 4-6 Personen zusammen, die jeweils zur Hälfte aus Ungarinnen und Deutschen bestanden. Jede Gruppe bekam ein Thema, das sich mit einem Teilaspekt des Projektthemas im Vergleich beschäftigt, z.B. mit typischen Architekturelementen oder berühmten Baumeistern. Am späteren Nachmittag stellte uns eine Stadtführerin auf einem Rundgang „Jugendstil in Schwabing“ wunderschön restaurierte Beispiele vor Ort vor.

Am nächsten Tag fuhren wir alle zusammen nach Augsburg. Dort besichtigten wir zuerst die St.-Anna-Kapelle, die Innenstadt und das Rathaus. Anschließend begaben wir uns in die Jakobervorstadt, in die Fuggerei. Die malerische erste Sozialsiedlung der Welt begeisterte alle mit ihren kleinen gelben Häusern. Nachmittags hatten wir dann noch eine Führung durch die Jugendstilsynagoge.

Nach einer weiteren Arbeit am gemeinsamen Projekt, folgte dann das Wochenende, das die Austauschschülerinnen mit den Partnerinnen und deren Familien verbrachten.

Am Montag waren die ungarischen Austauschschülerinnen dann vormittags im Deutschen Museum und besichtigten die umfangreichen Sammlungen. Nachmittags gab es eine kurze Zwischenpräsentation des Projektes. Mit einem gemeinsamen Biergartenbesuch, an dem auch einige Gasteltern teilnahmen, am Chinesischen Turm im Englischen Garten klang der Besuch bei bestem Sommerwetter aus.

Denn am nächsten Tag hieß es schon wieder Abschied nehmen, nachdem die Schülerinnen fast eine Woche lang eine sehr intensive Zeit zusammen verbracht haben. Insgesamt war es eine gute Woche interessanter Begegnungen und Erfahrungen, sowohl für die deutschen als auch für die ungarischen Schülerinnen.