16
MAI
2018

Japanische Delegation trifft bilinguale Geographieklasse am TGGaA

Am 20. April waren 21 japanische Schülerinnen zu Gast bei uns am TGGaA. Wir trafen uns im Jakobussaal, wo alle Schülerinnen von Sr. Annemarie begrüßt wurden. Das Programm startete dann mit einer Führung durch unser Schulhaus, um unseren japanischen Gästen einen ersten Überblick zu verschaffen. Anschließend erhielten wir einen Einblick in verschiedene, interessante Aspekte der japanischen Kultur. Uns wurde gezeigt, wie „Kanji“, eine spezielle, sehr schöne, aber zugleich komplexe Schrift in Japan, geschrieben wird. Eine japanische Schülerin, die Nachmittagskurse belegt, um diese Schrift zu erlernen, lehrte uns sogar, unsere eigenen Namen zu schreiben. Andere japanische Schülerinnen weihten uns in die Tradition der Teezeremonien ein oder sangen berühmte Anime-Lieder für uns.

Nach diesem eindrucksvollen Beginn waren alle hungrig und was wäre passender als ein kleines Brezenfrühstück für unsere Gäste. Während dieser Pause, konnten wir uns gegenseitig noch besser kennenlernen und erfuhren einiges über die Schuluniformen oder auch den normalen Schulalltag in Japan, der doch ziemlich anders ist als unserer.

Anschließend begannen wir mit unseren Workshops. Im Vorfeld hatten wir im bilingualen Geographieunterricht bereits unterschiedliche Themen vorbereitet – u.a. Verschmutzung der Meere, Gleichstellung von Frauen, Robotik, Fair Food. Abwechselnd präsentierten alle deutschen und japanischen Schülerinnen ihre Ergebnisse zum jeweiligen Thema, um anschließend aus allen Ergebnissen eine gemeinsame Präsentation zu erstellen. Leider lief uns etwas die Zeit davon, so dass wir nicht alle Präsentationen hören konnten, trotzdem war die Zusammenarbeit sehr spannend.

Zum Abschluss sangen die japanischen Schülerinnen dann noch Ihre Schulhymne und überreichten uns eine Schriftrolle mit der Aufschrift „ Encounter Germany Once In A Lifetime“. Wir alle hatten große Freude daran, mit unseren japanischen Gästen zusammenzuarbeiten und freuen uns, Teil dieses für uns einmaligen Erlebnisses gewesen zu sein.

Marie v. Hadeln 10d