28
APR
2015

„Gib der Hoffnung ein Gesicht“ – Nacht der Begegnung 2015

Unter obigem Motto fanden sich von Freitagabend, 17.04., bis Samstag-vormittag, 18.4.2015, 130 Schülerinnen der 7. und 8. Klassen sowie zahlreiche Mitgestalterinnen und Helferinnen aus dem Lehrerkollegium und aus den höheren Mittel-und Oberstufenklassen wie jedes Jahr zur allseits beliebten „Nacht der Begegnung“ ein.

Bei einer Hausrallye, deren Stationen durch das gesamte Schulhaus führten, kamen die hoch motivierten Teilnehmerinnen gleich zu Beginn so richtig in Schwung und konnten anschließend in der Turnhalle ihre Preise in Empfang nehmen.

Durch eine meditative Powerpoint-Präsentation, in der Bilder von verzweifelten Lebenssituationen aus unserer Welt allmählich in Momente der Hoffnung übergingen, wurden die Schülerinnen auf das Thema eingestimmt und konnten danach in mehreren kreativen Workshops ein vielfältiges Programm absolvieren, das von irischen Tänzen (Frau Kilger/ Frau Baldauf), Herstellung von Kosmetik (Frau Rothärmel), Qi Gong-Übungen (Sr. Edith), harmonischen Bewegungsspielen mit Pois (Frau Schullerus), Stoff-Batiken (Frau Furtner) bis hin zu einem Training der Sinne bei einem Fühlpfad (Anna Moosheimer/ Rachel Krikonas, Kl. 10) reichte.

Währenddessen bereiteten Frau Heimkes und Frau Jüttner wie jedes Jahr ein leckeres Buffet mit kunstvoll verzierten Brötchen vor, das nach

Rückkehr von den Workshops großen Anklang fand.

Auf dem Weg zu einem der Highlights der „Nacht der Begegnung“, der Mitternachtsandacht in der zunächst dunklen Kapelle, durchschritten die Teilnehmerinnen einzeln und – trotz der großen Anzahl – im Schweigen einen von Hunderten von Kerzen erleuchteten Gang – ein besonderes Erlebnis, gleichsam ein Eingehüllt – Werden in ein strahlendes Lichtermeer. Dieses innere Berührtsein setzte sich während der Mitternachtsandacht auch in der Kapelle durch besinnliche Gesänge, schöne Texte und die Gestaltung eines „Hoffnungs-Baumes“ , an den die Teilnehmerinnen Hoffnungszeichen ihres Lebens in Form von bunten Papierblättern hängten, fort.

Nach einer wie immer kurzen Nachtruhe in den Turnhallen der Schule

und einem stärkenden Frühstück klang die „Nacht der Begegnung“ am Samstagmorgen mit einem gemeinsamen Wortgottesdienst aus, in dem der farbenfrohe „Hoffnungs-Baum“ durch die Farben des Regenbogens als Symbol für die Begleitung Gottes auf dem Hoffnungsweg ergänzt wurde.

 

-2-

 

Mit einer Regenbogen-Karte als Erinnerung an die „Nacht der Begegnung 2015“ und folgendem irischen Segensspruch als Ermutigung für den persönlichen Lebensweg traten unsere Teilnehmerinnen etwas müde, aber frohgemut den Heimweg an:

 

                  „Der Herr, dein Gott,

lasse in dir die Hoffnung wachsen wie ein Baum,

                     der seine Zweige zum Himmel reckt.

Er stärke in dir den Glauben daran,

dass sein Segen dich durch alle Tage begleitet,

und gebe dir die Gewissheit,

dass nach jedem Sturm

ein Regenbogen leuchtet

als Zeichen seiner großen Liebe.“

 

Allen Mitgestalterinnen, die dazu verholfen haben, diese „Nacht der Begegnung“ wieder zu einem einzigartigen Erlebnis werden zu lassen,

sei ein ganz herzlicher Dank ausgesprochen!

 

Gabriele Stahnke   (im Namen des Vorbereitungsteams:

Gabriele Stahnke, Anita Kilger,

Silvie Baldauf)