02
DEZ
2018

Adventsbesinnung 2018

Seit vielen Jahren ist der Freitag vor dem 1. Adventssonntag ein Fixpunkt für die 5. und 6. Klassen. Es ist ihr Nachmittag, an dem sie sich auf die kommende Zeit einstimmen. Und trotz der vielen Ablenkungen und Aktionen, die die „staade Zeit“ so wenig still machen, kommen ca. 150 Mädchen und genießen diese Stunden, die ihnen gehören.

Zu Beginn, bei der Einstimmung im Meditationsraum, ist in den Spielszenen der Alltag gut erkennbar: Leistungsdruck, Ausgrenzung, Neid, Sorgen – vieles kommt bekannt vor. Und der Weihnachtsengel gibt der Hoffnung Ausdruck, dass die Adventszeit uns die Möglichkeit bietet, manches zu überdenken, was uns Probleme bereitet.

Nach diesen nachdenklichen Minuten kommt dann der Hauptteil des Nachmittags – das Basteln und Arbeiten. Und da werden unter der helfenden Hand von Lehrerinnen und Tutorinnen Lichterketten gestaltet, Kerzen verziert, 24 Streichholzschachteln zu einem Adventskalender umgestaltet, Butterkekse zu Häusern verarbeitet, Adventsgestecke gefertigt, Gipskerzenständer modelliert – und allen Beteiligten macht es Spaß. Besonders schön ist es, dass auch so viele Lehrkräfte diesen Nachmittag nutzen, um einfach da zu sein und diese Auszeit für sich zu nutzen.

Wenn alles aufgeräumt ist, findet in der Kirche St. Jakob eine Lichterfeier statt.  Und jetzt kommt auch die Besinnung – in der dunklen Kirche, die nur von ein paar Keren erhellt ist. Und der Erzengel Raphael ist jetzt wieder da, begleitet Tobias auf seinem Weg mit seinem Segen – und diesen Segen des Engels dürfen die Kinder, die Lehrkräfte und die Eltern und Großeltern mit nach Hause nehmen. Er soll sie an das erinnern, was die Adventszeit wirklich bedeutet: das Warten auf das Kommen des Herrn.

Zum Abschluss stimmen alle in das Lied „Von guten Mächten wunderbar geborgen“ ein und das Bewusstsein, dass jetzt eine ganz besondere Zeit beginnt, wird mit den Basteleien nach Hause getragen.

Anna Graf