05
FEB
2015

4. Platz beim Planspiel Börse – ein Bericht der „BrokerGirls“

Planspiel Börse – ein Spiel, bei dem man in die Welt der Aktien und Wertpapiere eintauchen kann, ausprobieren, wie es wirklich funktioniert, Gewinne und Verluste zu machen, wie die wirkliche Welt der Börse ausschaut. Nicht die trockene Theorie, die wir in der Schule durchnehmen, wie alles funktioniert, wer was wann warum kauft oder verkauft. Nein, es wirklich echt selbst ausprobieren, das „wer“ durch „wir“ ersetzen und dann den Rest selbst herausbekommen, ausprobieren – ganz ohne das Risiko eigenes echtes Geld zu verlieren!
Das Alles bietet das Planspiel Börse – ein Projekt der Stadtsparkasse, das aber auch weiter hinausreicht, bundes- und landesweit.
Hier bekommen v.a. Schüler ab der 9. und 10. Klasse die Möglichkeit mit einer fiktiven Summe Geld, 50.000 Euro, und einer Auswahl von ca. 50 Wertpapieren und Fonds, ihr Geld so anzulegen, dass sie in einer kleinen Zeitspanne, möglichst viel Gewinn machen. Das Ganze lief von Anfang Oktober bis zum 10.12. So hatten die eingeteilten Gruppen, jeweils ca. 5 Personen, pro Gruppe einen „Leiter“, der zu Veranstaltungen als Repräsentant der Gruppe ging, Zeit, fortlaufend Wertpapiere zu kaufen oder zu verkaufen, bzw. einen Auftrag zu erteilen, der aus finanziellen Gründen „nur“ zweimal am Tag abgerechnet wurde. Dabei musste natürlich in jeder Gruppe zusammengearbeitet und abgestimmt, abgewogen und verglichen werden, in was nun wirklich investiert werden soll. Genau das stellte das größte Hindernis da.

Unsere Gruppe, „TheBrokerGirls“, bestehend aus 5 Mitgliedern, hat dieses Hindernis mehr oder weniger gut überwunden und hat in der Zeit sehr hohe Gewinne gemacht. Anfangs sahen wir fast täglich in unser Konto, analysierten Kurse, schauten Nachrichten und tauschten uns fortlaufend aus. Die Kurse im Planspiel sind vereinfacht, aber doch den echten Kursen sehr nahe, was bedeutet, dass auch das, was im echten Leben in den Unternehmen abläuft, oder auch die globalen und politischen Einflussfaktoren, eine große Rolle in Sachen Kurs spielt. Daher dauerte es teilweise eine ganze Woche, bis wir uns endgültig zum Kauf einer Aktie entschieden. Es machte aber unheimlich viel Spaß, vor allem Gewinne zu sehen.
Denn das Ganze zahlte sich dann aus, als zur „Halbzeit“ unsere Aktien regelrecht in die Höhe schossen und wir große Gewinne erzielten. Teilweise besetzten wir auch Platz 1 in München und blieben auch danach konsequent unter den Top 10.

Währenddessen standen uns auch viele hilfreiche Leute zur Seite, wie Frau Schormaier von der Stadtsparkasse, unsere Lehrer und Eltern. Wir haben aber zum Großteil unser eigenes Ding durchgezogen, darauf aufbauend, was wir letztes Jahr in Wirtschaft und Recht im Unterricht gelernt hatten, und am ständigen Analysieren und Vergleichen von Kursen, was man sich sehr schnell aneignete und dann immer schneller ging, bis es sogar zur Routine wurde. Regelmäßig reinzuschauen und verschiedene Kurse zu vergleichen, Schlussfolgerungen zu ziehen und zu spekulieren. Es machte zunehmend mehr Spaß als „Börsianer“ sein Dasein auszuleben und zu genießen. Als Highlight wurden wir dann zur Siegerehrung im Hard Rock Café in München eingeladen, um dort unseren 4. Platz zu feiern.

Weil alle anderen verhindert waren, waren wir leider nur zu zweit mit unserem Lehrer Hr. Loibl anwesend. Das Ganze wurde von zwei großen Kameras begleitet, einmal „MünchenTV“, das für eine Reportage filmte, und zum anderen der Fotograf der Stadtsparkasse. In den zwei verschieden Kategorien, Depotgesamtwert und Nachhaltigkeit, wurde von Platz zehn bis eins jeder auf die Bühne gebeten, erhielt eine Urkunde, dann wurde ein Foto geschossen, und schließlich erhielten wir einen Sachpreis, neben den Geldpreisen für die Plätze eins bis drei. Tja, knapp vorbei, aber dafür, dass wir als die Jüngsten eine Sondergenehmigung benötigt hatten um teilzunehmen, weil wir erst in der neunten Klasse sind, finde ich, dass es eine wirklich super Leistung war; es hat großen Spaß gemacht und man hat wirklich etwas fürs Leben gelernt – Danke Planspiel Börse!
Ach, und außerdem: unser Enddepotgesamtwert von 56.893,14 Euro kann sich wirklich sehen lassen!

Franka Lindner 9d