Demnächst gibt es hier mehr Informationen zum Unterrichtsablauf.

Unser Anliegen ist es unseren Schülerinnen den Übertritt aufs Gymnasium möglichst zu erleichtern.
Ein Aspekt dazu ist ein rhythmisierter Stundenplan, der eine sinnvolle Abwechslung von Kernfächern und anderen Fächern berücksichtigt.
Die Intensivierungsstunden (jeweils nur mit der Hälfte der Klasse) sind in den Vormittag integriert.
Einen Überblick über einen typischen Stundenplan zeigen die folgenden drei Bilder.

andere Fächer 5.KlassenKernfächer 5.Klassenalle Fächer 5.Klassen

 

  • Was macht die Qualifikationsphase am TGGaA lebenswert?
  • Was zeichnet uns aus?
  • Warum kommen unsere Schülerinnen trotz aller Belastung gern in die Schule?

Einige Originalzitate mögen einen Eindruck darüber vermitteln.

Bei uns am TGGaA wird echt Wert darauf gelegt, wie es uns Schülern geht und dass wir uns wohl fühlen.
Ich finde es super, dass wir eine Küche haben.
Es ist immer jemand für uns da, wenn wir mal Fragen haben oder uns beraten lassen wollen.
Für mich ist die Oberstufe was Besonderes, weil sich unsere Stufe gut versteht. Man kann viele neue Kontakte knüpfen und Freunde dazugewinnen.
Die Lehrer bemühen sich sehr, uns das schulische Leben so angenehm und leicht zu machen. Einfachere Lerneinheiten werden z.B. in eine klausurenintensive Zeit gelegt.
Außerdem rückt in der Lehrer-Schülerbeziehung Teamwork statt “Rivalität” in den Mittelpunkt, was vor allem die Stimmung in den Unterrichsstunden erheblich verbessert.
Sehr glücklich bin ich auch über den tollen Stundenplan, der Rücksicht auf die Belastbarkeit von uns Schülerinnen nimmt.

Wie an jedem Gymnasium in Bayern sind natürlich auch uns am TGGaA Fächer, Niveau und Abiturprüfungstermine vom Ministerium vorgegeben. Gerne und selbstverständlich führen wir unsere Schülerinnen an die Anforderungen heran und begleiten sie zu einem möglichst erfolgreichen Abitur und freuen uns Jahr für Jahr mit ihnen über überdurchschnittliche Ergebnisse.
Gleichzeitig nutzen wir unsere Gestaltungsspielräume und versuchen in Absprache mit unseren Schülerinnen und deren Eltern die Oberstufe inhaltlich und organisatorisch zu optimieren.

Weihnachten VWeihnachten IVUnterricht 1Weihnachten III

Neben den üblichen (Wahl-)Pflichtfächern im sprachlichen (E, L, F, Isp), naturwissenschaftlichen (M, B, C, Ph (mit Astrophysik)), gesellschaftswissenschaftlichen (Geo, WR, G, SK, K, Ev) und musisch/sprotlich/künstlerischen Bereich (Mu, Ku, Spo) können unsere Schülerinnen in den Fächern Kunst und Musik ein Additum belegen und sich so für die schriftliche Abiturprüfung in diesen Fächern qualifizieren.

Außerdem bieten wir ein umfangreiches Spektrum an Profilfächern an, in denen sich die Schülerinnen nicht nur gute Halbjahresleistungen erwerben, sondern auch individuelle Begabungen und Interessen entwickeln können. Dazu gehören die Fächer:

  • Chor
  • Orchester
  • Theater
  • Dreidimensionales Gestalten
  • Malen mit Acryl und Aquarell
  • Naturwissenschaftliches Experimentieren
  • Informationstechnologie
  • Englischkonversation
  • Psychologie
  • Geschichte: Politische Attentate
  • Rhetorik

Auch wenn die Themen für die P- und W-Seminare von Jahr zu Jahr wechseln, bekommen die Schülerinnen jedes Jahr mehr Vorschläge zur Auswahl als benötigt werden. So kann eine echte Wahl gewährleistet werden. Aktuell finden folgende Seminare statt.

Das G8 hat eine höhere Stundenbelastung für die Schülerinnen mit sich gebracht. Wir versuchen einer Überlastung durch ein kompaktes Stundenplanmodell entgegenzuwirken, das schon in der Q11 lediglich am Dienstag und Donnerstag regelmäßigen Nachmittagsunterricht vorsieht. Auch beim Schulaufgabenplan achten wir darauf, die Belastung durch gleichmäßige Verteilung zu minimieren.

Gerade in den Kernfächern ist durch kleine Kursgrößen eine individuelle Förderung der Schülerinnen möglich, die im Schlüsselfach Deutsch durch freiwillige Intensivierungsstunden zur Förderung des Textverständnisses und persönlichen Schreibstils ergänzt wird.

Bei uns sind die Oberstufenkoordinatoren mehr als ferne Organisatoren oder Kontrolleure von Absenzenlisten. Wir legen Wert darauf, unsere Schülerinnen nicht nur bezüglich ihrer weiteren Schullaufbahn engmaschig und persönlich zu beraten, sondern auch für persönliche Gespräche zur Verfügung zu stehen, so die Schülerinnen dies wünschen. Der kontinuierliche Austausch mit den Stufensprecherinnen dient nicht nur der Planung von Festen und Fahrten; er bietet auch die Möglichkeit Probleme zu besprechen und Herausforderungen zeitnah zu begegnen.

Workshops zur professionellen Prüfungsvorbereitung und zum Stressmanagement sowie religiöse Angebote runden den ganzheitlichen Ansatz ab.

Wandertag IIWandertag IWeihnachten IISchoolJam I

Fahrten, Ausflüge, Feiern und Exkursionen ergänzen das Angebot und schaffen ein gutes Miteinander in den Jahrgängen.
Als einige Beispiele seien genannt:

  • das Projekt „genetischer Fußabdruck“ zur Veranschaulichung der Biologie,
  • Berufsmessen,
  • Unitage,
  • Theaterbesuche z.B. im Amerikahaus,
  • Abiturfahrten,
  • gemeinsame Weihnachtsfeiern,
  • Auftritte z.B. der Schulband,
  • der gemeinsame Kleinkunstabend von Schülerinnen und Lehrkräften …