02
MRZ
2014

Kleine Flussbewohner ganz groß

Am vergangenen Dienstag waren wir, die Klasse 8b, mit unserer Biologielehrerin Frau Szitar im TUMlab des Deutschen Museums, um an dem Projekt „Kleine Flussbewohner ganz groß“ teilzunehmen.

Nach einer Einführung zum Thema „Isar als Lebensraum“ durch den Leiter des Kurses durften wir in Dreier-Gruppen die uns ausgeteilten Lebewesen untersuchen. Unsere Arbeit begann mit Aufstellen von Hypothesen zu den Untersuchungsfragen „Was sind das für Tiere? und „Welche Bedeutung haben sie für den Fluss?“ .

Mithilfe von Stereomikroskopen, die uns einen räumlichen Eindruck der betrachteten Lebewesen erlaubten und die mit Computern verbunden waren, kurzen Steckbriefen, Bildern und Bestimmungsbüchern konnten wir mühelos unsere sechs Flussbewohner  bestimmen. Unter den Tieren waren z. B. Fliegenlarven, Egel und auch Krebse.

Anschließend recherchierten wir über je ein von uns ausgewähltes Lebewesen und fassten alle gewonnenen Informationen in Steckbriefen zusammen, wofür wir die von einem speziellen Computerprogramm aufgenommenen Mikroskopbilder ebenfalls nutzten. Zudem war es uns möglich, eine Aussage über die Wasserqualität der Isar zu treffen, da wir unseren Flussbewohner als Bioindikator einordnen konnten.

Als Abschluss stellten wir den anderen die Steckbriefe vor, wobei wir auch überprüfen mussten, ob unsere am Anfang aufgestellten Hypothesen richtig waren. Wir konnten feststellen, dass sie weitest gehend mit den Untersuchungsergebnissen übereinstimmten. Nach den Präsentationen wurde uns noch die Nahrungskette der Flussbewohner mit einem übersichtlichen Schaubild erklärt.

Wir haben an unserem Projekttag viele interessante Informationen über die Isar und ihre kleinen Flussbewohner mitgenommen.

Marie Opfermann und Christina Michels